kinder Schokolade Gewinnspiel - kinder Schokolade Aktionspackung kaufen

Anzeige: Rezept für Crêpes mit kinder Schokolade (inkl. Gewinnspiel)

Anzeige Ich glaube, fast jeder von uns hat seine persönlichen kinder Schokoladen-Momente. Für mich ist kinder Schokolade mit einer echten Kindheitserinnerung verbunden. Tatsächlich war die erste Schokolade, die ich in meinem Leben gegessen habe, eine kinder Schokolade, die ich von meinem Uropa geschenkt bekommen habe. Für mich war dieser kinder Schokoladen-Moment ein echter Glücksmoment, der mich bis heute geprägt hat. Noch immer bin ich, wohl auch deshalb, ein absoluter kinder Schokolade-Fan. Meine Vorliebe für kinder Schokolade habe ich auch an die Lavendelkinder weitergegeben. Vor allem das Lavendelmädchen ist verrückt nach kinder Schokolade. Ob das wohl daran liegt, dass ich mich in der Schwangerschaft fast ausschließlich von kinder Schokolade ernährt habe?

(mehr …)

Kinderschokolade-Torte basteln

Kreatives Geburtstagsgeschenk: Anleitung für eine Kinderriegel-Torte

Eigentlich kenne ich kaum jemanden, der keine Schokolade mag. Ihr etwa? Daher ist die Süßigkeiten-Torte ein Geburtstagsgeschenk, das immer für große Augen und ein seliges Strahlen sorgt. Die Torte aus Schokoriegeln sieht nicht nur genial aus, sie lässt sich auch an den Geschmack des Geburtstagskindes anpassen. Wer von euch Lust hat, zum Geburtstag auch mal eine Torte aus Kinderschokolade zu verschenken, kann jetzt mit uns eine Kinderschokolade-Torte basteln. Denn aus Süßigkeiten Geschenke basteln ist immer eine gute Idee, findet ihr nicht? Die Anleitung für eine Kinderriegeltorte haben wir hier für euch aufgeschrieben:

(mehr …)

Flinke Hasen für süße Ostern

Anzeige Ostern steht vor der Tür und der Osterhase braucht wieder fleißige Helfer. Pssst, wenn ihr es keinem verratet erzähle ich euch, was er unserem Großen ins Nest legt. Neben den bunten hartgekochten Eiern wird es wohl noch eine Becherlupe mit passendem Buch geben. Damit kann er dann die Regenwürmer und Käfer ganz genau betrachten. Außerdem kommt die ins Gepäck für unseren großen Urlaub im Sommer. Da geht es an die Nordseeküste und auch ich möchte gerne wissen wie denn so ein Wattwurm genau aussieht. (mehr …)

Eine unschöne süße Überraschung

Anzeige Vor einer Weile habe ich durch Zufall von der Crash-Box bei World of Sweets erfahren. Fast alle Berichte, die ich gelesen habe, waren positiv. Deswegen wollten wir sie auch einmal gerne testen. Auf der Webseite von World of Sweets kann man sich eine Infomail aktivieren und bekommt eine E-Mail wenn die Box wieder verfügbar ist. Da ich gelesen hatte, dass nach Weihnachten einige sehr gut gefüllte Boxen dabei waren, hoffte ich nun nach Ostern auf etwas Ähnliches als ich am 22. April die entsprechende Mail bekam und gleich bestellte. Die Box kostet 9,99€. Hinzu kommen 3,95€ Versandkosten.

Nach 3 Tagen kam dann die Crash-Box auch schon an. Doch leider war ich zu früh für die Ostersachen. Die Ostersachen sind im Moment erst einmal massiv reduziert (bis zu 45%). Trotzdem sind wir auf den ersten Blick sehr zufrieden gewesen. Es waren viele amerikanische etwas ungewöhnliche Süßigkeiten dabei. 
Hier ein Foto des gesamten Inhaltes:

Im Paket waren im Einzelnen: 
  • 1 Packung Kellogg’s Pop-Tarts Frosted Strawberry, die seit Anfang März abgelaufen waren (5,49 €) 
  • 1 Riegel Payday mit MHD 31.3.14 ( 1,45 €) 
  • 1 Riegel Oh’Henry (1,09€) 
  • 1 Riegel 100Grand (0,70€ laut einem anderen Anbieter) 
  • Anthon Berg Marzipan Riegel (0,79€) 
  • Van Melle Lakritz Frucht-Mix Toffee (0,39 €) 
  • Verschiedene Kaugummis wie Now and Later Watermelon, 8x Dubblix Cola, 4xDubblix Erdbeer, Dubble Bubble Watermelon, 2x Simpson Kaugummi 
  • 1 Packung Heinerle Knusper-Puffreis, der leicht mitgenommen aussieht (0,89€) 
  • 1 zerbrochenen Candy Cane Rainbow 
  • 1 Packung Feodora Helle Confiserie-Composition (9,50€) 
  • 1 Packung mit Delacre Tea Time ohne Umverpackung, 500g. Die 200g Packung kostet 2,89€, so dass ich hierfür 6 Euro ansetzen würde. 

Der Warenwert der gesamten Box beträgt damit ungefähr 27 Euro.

Mein Mann und ich sind schon des Öfteren in den USA gewesen und haben uns daher über die amerikanischen Süßigkeiten besonders gefreut. Ich habe schon ewig keine PopTarts mehr gegessen. Nur leider haben wir keinen Toaster, sonst hätten diese schon am ersten Abend daran glauben müssen. Diese steckt man nämlich einfach in den Toaster und erhält eine leicht warme süße Leckerei.
Am interessantesten fand ich bisher den Riegel PayDay. Dieser enthält innen einen Karamellkern und außen gesalzene Erdnüsse. Den würden wir so aber glaub ich nicht wieder kaufen. Die Kekse wird wohl mein Mann mit ins Büro nehmen und die Kaugummis werden wir an Kinder verschenken, aber den Rest wollen wir die nächsten Tage noch testen.
Die etwas unschöne Überraschung kam, als ich auf die Facebook-Seite von World of Sweets schaute um zusehen, was denn die anderen in ihren Boxen hatten. Da beschwerte sich jemand, dass einige Sachen seit Februar und Anfäng März schon abgelaufen waren. Als ich darauf hin unsere Sachen mir noch etwas genauer anschaute, entdeckte ich, dass die Pop-Tarts bereits seit Anfang März abgelaufen waren. Auch einer der Riegel war abgelaufen, aber den hatte mein Mann schon gegessen. Das hatte ich nun nicht erwartet. Einige Sachen hatten kein MHD aufgedruckt u.a. die Delacre Kekse, weil dort ja die Umverpackung fehlt. Nun weiß ich nicht inwieweit ich dem trauen kann.
Auf der Seite von World of Sweets steht unter der Produktbeschreibung u.a. folgendes
„Und so gehen wir bei der Zusammenstellung des Inhalts vor: Alle von uns zusammengestellten Artikel sind hygienisch einwandfrei verpackt und können bedenkenlos verzehrt werden. Es gibt keine Beschränkung auf ein bestimmtes Sortiment. Ihre Crash Box kann Fruchtgummi, Lakritz, Schokolade, Backwaren, Bonbons, Knabberartikel etc. enthalten. Die Pakete sind bei Ihrer Bestellung bereits fertig gepackt, so dass wir individuelle Vorlieben (z.B. „bitte keine Chips“ etc.) leider nicht berücksichtigen können. Als B-Ware bezeichnen wir z.B. alle Artikel mit beschädigter oder fehlender Original-Verpackung. Sogenannter „Bruch“ (z.B. bei Keksen, Schokoladen-Tafeln etc.). MHD-Ware mit abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum sowie Saison-Ware zählen ebenfalls dazu.“
Als MHD-Ware hatte ich eher Sachen erwartet, die gerade eben erst abgelaufen sind oder bald ablaufen und nicht schon 7 Wochen drüber sind. Das ist mir persönlich etwas zu lange. Ich habe eine Mail an World of Sweets geschrieben und bin gespannt auf die Reaktion. Ich werde die seit 7 Wochen abgelaufenen Sachen sicher nicht essen und auch die Kekse nimmt mein Mann wohl eher nicht mit auf die Arbeit.
Ich habe World of Sweets eine Mail geschrieben und bin gespannt auf die Antwort. Das war vorerst unsere letzte Crash-Box.
Esst ihr Sachen, die über dem MHD sind? Oder habt ihr da schon einmal schlechte Erfahrungen gemacht?
Geschrieben wurde der Artikel von Astrid:
Ich bin 32 Jahre alt und lebe mit meinem Mann und unserem kleinen Sohn, der 1,5 Jahre ist in Köln. Wir haben die typischen Probleme und Freuden einer kleinen Familie. Seitdem unser Sohn ein Jahr ist arbeite ich in Teilzeit wieder, was einiges an organisatorischem Geschick abverlangt.
Da ich ziemlich weit zur Arbeit mit der Bahn pendle, nutze ich die Zeit um Blogs und Produkttests zu lesen, da wir auch gerne neue Dinge ausprobieren. Dank dem Lavendelblog habe ich schon das ein oder andere Neue entdeckt. Nun habe ich mich auch einmal entschieden etwas zu schreiben. 

Astrid wird in der nächsten Zeit öfter einmal einen Artikel für euch verfassen. Ihr dürft also gespannt sein.

Schweizer Schokolade von Frey im Test

Anzeige Weihnachten naht und so langsam kann auch ich nicht mehr widerstehen. Die Lebkuchen, Spekulatius und Baumkuchen lachen einen nun mal jedes Mal beim Einkaufen an. Auch bei den weihnachtlichen Süßigkeiten kann ich inzwischen nicht mehr einfach so vorbei fahren. Schließlich steht bei schon Nikolaus vor der Tür und die Stiefel wollen ja gefüllt werden.

Dabei ist es mir wichtig nicht viel, sondern lieber hochwertige Dinge zu schenken. So landet bei uns traditionell meist ein kleines Geschenk sowie Markenschokolade im Stiefel. Dieses Jahr wird es welche von Frey sein. Die Schokolade des Schweizer Unternehmens habe ich zufällig vor einigen Jahren bei einem Urlaub am Bodensee kennengelernt. Von dort haben wir natürlich auch einige Ausflüge in die Schweiz gemacht. Und was macht man, wenn man in der Schweiz ist? Natürlich Schokolade kaufen!

Leider sind die Produkte von Frey in Deutschland nicht so leicht zu bekommen. Es gibt jedoch einen Onlineshop, in dem man sie kaufen kann. Angeboten werden dort nicht nur die klassischen Tafeln, sondern auch jede Menge Weihnachtsleckereien. Auch wenn die Sachen eigentlich erst zu Nikolaus verschenkt werden sollten, musste ich vorab schon einmal testen und möchte euch die Sachen kurz vorstellen.

Ausgewählt habe ich die festliche Mischung. Dabei handelt es sich um eine bunte Tüte mit vielen verschiedenen kleinen Täfelchen und Pralinen. Die Produkte sind alle aus Vollmilchschokolade und ohne Alkohol, so dass sie für die ganze Familie geeignet sind. Gefüllt sind die Leckereien ganz unterschiedlich. So gibt es u.a. welche mit Nugat, mit Mandeln, mit Crisp und auch welche nur aus Schokolade. Ich persönlich finde die kleinen Mäuse am leckersten. Diese sind mit einen Nugat-Crisp-Füllung und einfach nur zum Reinlegen. Da ich jedoch eine leichte Nussallergie habe, muss ich ein wenig aufpassen und nicht alles auf einmal essen. So besteht eine Chance, dass bis Nikolaus auch noch etwas da ist.

Toll zum Dekorieren der Geschenke ist der Baumbehang, der ebenfalls aus Milchschokolade ist. Einfach mit einem kleinen Kärtchen an das Geschenk hängen und schon hat man ein kleines schokoladiges Extra, worüber sich der Beschenkte sicherlich freut. Alternativ kann man die Schokolade natürlich auch an ein paar Tannenzweige hänge oder sogar an den Weihnachtsbaum. So ein essbarer Weihnachtsbaum wäre ja auch mal etwas besonderes. Das erinnert mich an den Weihnachtsbaum beim Pippi Langstrumpf – für jedes Kind ein Traum. Enthalten sind in der Tüte viele verschiedene Figuren und Formen. Vom Glückspilz über Glocken bis hin zum Weihnachtsmann ist alles dabei. Ich persönlich finde die Schokolade sehr lecker. Sie hat einen angenehmen Kakaoanteil und ist zart schmelzend.

Süß finde ich auch das kleine Märchenhaus mit kleinen Täfelchen aus Milchschokolade. Diese haben nur einen Kakaoanteil von 31% und sind daher besonders für Kinder geeignet. Das Haus passt aufgrund seiner Größe auch gut in den Nikolausschuh und wird auch dort landen. Für kleine Märchenfreunde ein echter Tipp.

Doch Frey hat nicht nur für Kinder Produkte im Angebot. Es gibt auch Produkte, die eher für Erwachsene geeignet sind. Dabei handelt es sich zum Beispiel um Pralinen. Die Mischung Prestige hat zum Beispiel jede Menge Leckereien zu bieten. Enthalten sind 14 verschiedene Pralinensorten. Eine leckerer als die andere. Während viele Mischungen auch oder ausschließlich Pralinen mit Alkohol enthalten, kommt diese völlig ohne aus, was ich sehr sympathisch finde. Verwendet wurde für die Pralinen sowohl weiße als auch Vollmilch und Zartbitterschokolade. Gefüllt sind die Pralinen beispielsweise mit Nugat, Marzipan, Kaffee oder auch Macadamia. Lecker!

Ein Produkt, das ich schon bei unserer Tour durch die Schweiz kennen und lieben gelernt habe, sind die Branches. Dabei handelt es sich um Riegel aus Milchschokolade, die mit einer Haselnusscreme gefüllt sind. Ich persönlich finde die Riegel mit ihrer Nugatfüllung und ihren kleinen Nussstückchen super lecker.

So lecker, dass ich ein Tortenrezept entwickelt habe, wo die Branches eine Hauptrolle spielen. Dieses habe ich am Wochenende ausprobiert und bin von meiner Kreation selbst ganz begeistert, so dass ich sie euch nicht vorenthalten möchte. Hier also das Rezept:

Branches-Schokoladentorte

Zutaten:
200g Butter
400g Zartbitterschokolade
75g Puderzucker
4 Eier
6 Branches-Riegel
1 Päckchen Schokoladenpudding
1 Prise Salz
1/2 Teelöffel Backpulver
etwas Bourbonvanille

Zubereitung:
In einem Topf 200g Zartbitterschokolade und die Butter zum Schmelzen bringen. Den Backofen auf 175 Grad vorheizen.

In der Zwischenzeit die Eier, den Puderzucker, die Bourbonvanille und das Salz cremig schlagen. 75g der Schokolade mit dem Messer hacken. Dann die geschmolzene Schokoladen-Butter-Masse sowie die gehackte Schokolade dazu geben und unterrühren. Zuletzt das Pudding- und Backpulver mit dem Rest vermischen.

Anschließend den Teig in eine gefettete Kuchenform geben und für 20 Minuten backen. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen.

Dann die restliche Schokolade schmelzen und den Kuchen damit bestreichen. Dann die Branches halbieren und auf jedes Stück des Kuchens eine Hälfte legen. Nun müsst ihr nur noch ein wenig Geduld haben bis die Schokolade getrocknet ist und schon ist der Kuchen fertig.

Kennt ihr die Schokolade von Frey? Was landet bei euch traditionell im Nikolausstiefel?