Weihnachtliche Rezeptideen

Anzeige Nur noch ein Tag bis Heilig Abend. Bei uns laufen die letzten Vorbereitungen. Dabei bin ich erstaunlich entspannt. Gemeinsam mit dem Lavendelpapa, dem Lavendeljungen und dem Lavendelmädchen habe ich gestern sogar noch einmal Kekse gebacken. Neben den klassischen Bratäpfeln wird es die selbstgebackenen Kekse bei uns am Heilig Nachmittag geben. Falls ihr auch noch auf der Suche nach Inspirationen seid, findet ihr hier noch einmal alle Blogger-Rezepte aus dem weihnachtlichen Backwettbewerb aufgelistet, der bis Montagabend bei uns im Blog lief.

(mehr …)

Kekse

Weihnachtlicher Backwettbewerb mit Gewinnspiel

Anzeige Oh wie herrlich das duftet! Gerade habe ich ein Blech mit leckeren Kekse aus dem Ofen gezogen. Wenn ich nur mehr Zeit hätte, dann würde ich fast täglich backen. Die vielen leckeren Keksrezepte sind einfach zu verlockend! Doch was backt ihr eigentlich in der Vorweihnachtszeit? Gerne möchte ich mit euch einen kleinen Backwettbewerb starten, bei dem es auch etwas zu gewinnen gibt.

(mehr …)

Neue Ideen für die Küche mit Marley Spoon

Anzeige Durch den Kindergarteneintritt des Lavendeljungen hat sich bei uns einiges verändert. Der Tagesablauf ist plötzlich ein völlig anderer, was auch Veränderung beim Mittagessen zu Folge hat. Essen gibt es jetzt, wenn der Lavendeljunge aus dem Kindergarten nach Hause kommt. Da der Lavendelpapa die Eingewöhnung mit dem Lavendeljungen macht, bin ich derzeit bei uns für das Essen zuständig. Um ein paar neue Ideen zu bekommen, haben ich vor Kurzem Marley Spoon ausprobiert.

Bei Marley Spoon handelt es sich um eine Art Kochbox. Auf der Internetseite von Marley Spoon gibt wöchentlich sieben unterschiedliche Gerichte zur Auswahl, die man für zwei, vier oder sechs Personen bestellen kann. Pro Person bezahlt 12€ für ein Gericht. Nach der Bestellung bekommt man das Rezept sowie die benötigten Zutaten per Post zugeschickt. Die Zustellung erfolgt mit UPS Express, so dass für eine gute Kühlung gesorgt ist. Für den Versand zahlt man 7,50€. Das Besondere an der Box sind die frischen, regionalen und saisonalen Zutaten. Die Verpackung der Sachen erfolgt ökologisch korrekt.

Zum Testen von Marley Sponn haben wir zwei unterschiedliche Gerichte für jeweils zwei Personen bestellt. Ausgewählt haben wir Crème fraiche Kartoffeln und Tofu mit knuspriger Polenta Kruste und gebratenen Saibling mit knusprigen Kartoffelwürfeln und roter Beete. Neben den Zutaten bekommt man auch hübsch gestaltete Rezeptkarten, so dass die Zubereitung des Gerichts leicht fällt.

Am letzten Mittwochvormittag kamen die Produkte gut verpackt und gekühlt bei uns an. Die Zutaten waren alle frisch. Nur die eine Tomate hatte eine Stelle, was ja nicht weiter schlimm ist, wenn man die Zutaten zeitnah verarbeitet. Im ersten Moment war ich ein wenig überrascht, weil die Zutaten recht wenig aussahen. Sollte das wirklich für zwei Personen (plus Kind) reichen? Da ich neugierig auf die Zubereitung und natürlich auf den Geschmack war, bereitete ich das erste Gericht gleich als Abendessen zu. Für den Mittag hatte ich schon etwas anderes geplant.

Ich legte also die Zutaten und die Rezeptkarte bereit und legte los. Die einzelnen Arbeitsschritte waren auf der Rezeptkarte gut beschrieben und bebildert. Lediglich an einer Stelle gab es eine kleine Unstimmigkeit, die man aber gut meistern konnte. Die zur Orientierung angegebene Zubereitungszeit passte. Das Essen war sogar etwas schneller fertig. Der Ergebnis sah sehr appetitlich aus. Während uns der Tofu zu wenig gewürzt und gummiartig war, schmecken die Crème fraiche-Kartoffeln sowie die gebackene Tomate sehr lecker. Als zweite Gericht gab es am nächsten Tag den Fisch. Auch hier passte die Zubereitungszeit ganz gut zur angegebenen Zeit. Geschmacklich konnte der Fisch den Tofu übertreffen. Leider waren in dem einen Filet einige Gräten zu finden. Auch die Kartoffeln und die rote Beete waren sehr lecker.

Bei beiden Rezepten handelt es sich um Gerichte, die man sonst nicht auf unserem Speiseplan findet. Sie stellten also eine willkommene Abwechslung dar. Die Zubereitungszeit war mit jeweils 40 Minuten gerade noch so, dass man die Gerichte auch gut zum Mittagessen und bei beschränkten Zeitkapazitäten kochen kann. Mengenmäßig waren die Gerichte ausreichend für zwei Personen. Für meinen Geschmack hätten sie noch etwas größer sein können, wobei ich keineswegs sagen kann, dass sie zu klein waren.  Die 12€, die man pro Person für ein Essen bezahlt, finde ich sehr viel. Gerade bei dem Tofu finde ich den Preis nicht unbedingt gerechtfertigt. Bei dem Fisch sieht es schon ein wenig anders aus. Wenn man allerdings bedenkt, dass man im Restaurant für 12€ sicherlich auch ein hochwertiges Gericht bekommt, kann man sich durchaus die Frage stellen, warum man sich dann noch in die Küche stellen sollte.

Obwohl das Konzept und auch die Umsetzung von Marley Spoon mich überzeugen kann, werden wir in Zukunft wohl nicht mehr auf Marley Spoon zurückgreifen. 12€ für ein Gericht ist mir definitiv für den Alltag zu teuer. Anders sieht es vielleicht zu besonderen Anlässen aus.

Was meint ihr? Gefällt euch die Idee von Marley Spoon? Würdet ihr dort bestellen?

Mein WM-Burger

Anzeige Wie ich euch bereits erzählt habe, haben alle Iglo-Botschafter vor Kurzem wieder ein großes Paket mit verschiedenen Iglo Produkten bekommen. In diesem Zusammenhang wurde auch wieder ein Rezeptwettbewerb ins Leben gerufen. Passend zur Fußball-WM lautet das Thema „WM-Snacks“. Die Aufgabe ist es, aus den verschiedenen Iglo Produkten Snacks vorzubereiten, die nicht nur schnell zubereitet sind, sondern sich auch gut auf dem Sofa essen lassen.

Natürlich waren auch wir kreativ und haben einen leckeren WM-Burger entworfen. Für diesen haben wir die Iglo Fischfilet Burger verwendet:

Zutaten:
1 Packung Iglo Fischfilet Burger
2 Krustenbrötchen
1 rote Paprika
1 Packung Kresse
6 Champignons
Frischkäse
Salz und Pfeffer
Butter

Zubereitung: 
Den Fisch nach Packungsanweisung entweder im Backofen oder in der Pfanne zubereiten. In der Zwischenzeit die Paprika waschen und in Streifen schneiden. Die Champignons putzen, in Scheiben schneiden und in einer Pfanne mit etwas Butter leicht braun anbraten. Die Brötchen aufschneiden und beide Seiten mit Frischkäse bestreichen. Die Kresse abschneiden und waschen. Auf die untere Brötchenhälfte etwas Kresse und dann den Iglo Fischfilet Burger legen. Anschließend Paprikastreifen, Champignons und Kresse darauf legen und mit der anderen Brötchenhälfte abdecken. Guten Appetit!

Seid ihr auch im WM-Fieber? Schaut ihr euch viele Fußballspiele an?

Mein neuestes Iglo Botschafter Paket

Anzeige Da Ende des Monats das nächste Iglo-Botschafter-Treffen ansteht, gab es diese Woche zur Einstimmung schon einmal ein tolles Iglo Produktpaket mit alten und neuen Produkten von Iglo. Wie schon die letzten Male erreichte mich wieder eine große Kiste, die gut gefüllt mit Fisch-, Fleisch- und natürlich Gemüseprodukten von Iglo war. Zum Glück war unser Gefrierfach nicht ganz gefüllt, so dass wir die Iglo Produkte gut unterbringen konnten.

Da wir natürlich ganz gespannt auf die neuen Produkte waren, haben wir am Dienstag gleich das erste Essen damit zubereitet. Zum Einsatz kamen dabei die Iglo Gemüsestäbchen und die Gemüse-Idee des Jahres – Marktgemüse mit Dijon-Sauce. Bei den Gemüsestäbchen handelt es um fischstäbchengroße Sticks, die mit einer Gemüsemischung gefüllt und mit einer Panade umhüllt sind. Zubereitet werden können sie im Ofen oder in der Pfanne. Da wir nur wenig Fleisch essen, sind die Sticks natürlich super. Wir haben sie schon öfter gekauft und können sie nur empfehlen. Die Gemüse-Idee des Jahres hingegen ist neu auf dem Markt. Dabei handelt es sich um eine Mischung aus Möhren, Kohlrabi, Bohnen und Blumenkohl. Der Clou an dem Gemüse ist die Senfsoße, die wirklich lecker schmeckt. Zubereitet werden kann es entweder in der Pfanne oder in der Mikrowelle.

Die beiden Produkte haben wir zusammen mit Reis serviert. Die Zubereitung ist also ganz schnell und einfach. Das fertige Gericht ist sehr lecker. Sowohl bei den Gemüsestäbchen als auch bei dem Marktgemüse handelt es sich um Produkte, die wir auf jeden Fall nachkaufen werden.

Kennt ihr die beiden Produkte schon? Würden sie euch auch gefallen?

Lust auf eine neue Kochbox?

Anzeige Auch wenn wir zahlreiche Kochbücher bei uns im Regal stehen haben: Irgendwie gibt es doch immer das gleiche. Meist sind das Gerichte, die schnell und einfach gemacht sind und von allen Familienmitgliedern gemocht werden. Weil das auf Dauer ziemlich langweilig ist, haben wir vor ein paar Tagen mal etwas neues ausprobiert.

Mehr durch Zufall bin ich auf eine neue, etwas andere, Kochbox gestoßen: Marzapane bietet in ihrem Onlineshop italienische Feinkost und Rezepte an. Anders als bei anderen Kochboxen sucht man sich bei Marzapane sein gewünschtes bzw. seine gewünschten Rezepte selbst aus, statt sich überraschen zu lassen. Angeboten werden verschiedene italienische Menüs, die jeweils aus einer Vorspeise, einem Hauptgericht, einem Dessert und einem dazu passenden Wein bestehen. Angeboten werden verschiedene klassische italienische Gerichte/Rezepte aus den unterschiedlichsten Regionen Italiens. Seine Box wählt man zunächst anhand des Hauptgerichtes aus: Zur Auswahl stehen dabei Pasta, Risotto und Panini. Den jeweiligen Gerichten sind dann unterschiedliche Vorspeisen, Desserts und Weine zugeordnet. Außerdem bekommt man mit einem Klick auf das Gericht eine genaue Auflistung der in der Kochbox enthaltenen Produkte, so dass man keinesfalls die Katze im Sack kauft.

Um das Angebot und den Service von Marzapane zu testen, haben wir die Box Monica bestellt. Sie kommt aus der süditalienischen Region Apulien und besteht aus Strozzapreti mit Paprika, Oliven und getrockneten Tomaten als Hauptgericht, Focaccia mit Artischockenherzen als Vorspeise und Baci-Pralinen als Nachspeise. Als Wein gibt es einen Bio Grillo Chardonnay dazu. Bestellen kann man die Box entweder für zwei oder vier Personen. Pro Person bezahlt man 9€, was ich für ein 3-Gänge-Menü inkl. Wein fair finde. Die Lieferung erfolgt innerhalb Deutschlands versandkostenfrei. Mit der Bestellung der Kochbox von Marzapane geht man kein Abo ein. Wer allerdings explizit ein Abo wünscht, kann sich aber auch ein solches bestellen und dadurch bei den Boxen etwas Geld sparen.

Unsere Kochbox kam zwei Tage nach Bestellung bei uns an. Die darin enthaltenen Zutaten waren noch alle frisch und wurden am nächsten Tag von uns gleich verarbeitet. Anhand des beigefügten Rezeptes war die Zubereitung des italienischen Menüs problemlos. Lediglich an ein oder zwei Stellen waren wir ein wenig unsicher, da das Rezept nicht ganz genau war. Die auf dem Rezept angegebene Zubereitungszeit passte gut zur eigentlichen Zubereitungszeit, so dass wir uns schon bald die Vorspeise schmecken lassen konnten.

Die Focaccia schmeckten uns sehr gut. Sie waren schön fluffig. Auch die Artischockenherzen dazu schmeckten, wobei sie für unseren Geschmack etwas aromatischer sein könnten. Auch das Hauptgericht konnte uns überzeugen. Die Kombination aus Pasta, Paprika, getrockneten Tomaten und Oliven war eine runde Sache, wobei uns die Oliven zu salzig waren. Die Baci-Pralinen kannten wir schon aus unseren Italienurlauben. Bereits dort fanden wir sie immer sehr lecker. Anders als bei anderen Kochboxen war die in der Box enthaltene Menge gut auf die Anzahl der Personen abgestimmt, so dass keiner hungern musste.

Insgesamt hat uns unsere Marzapane Kochbox trotz kleiner Einschränkungen gut gefallen. Die Zubereitung des Menüs war nicht zu kompliziert. Dennoch stand endlich mal etwas völlig anderes bei uns auf dem Tisch. Da wir das Konzept von Marzapane überzeugend finden und bereits einige andere Gerichte im Onlineshop entdeckt haben, die uns gefallen würden, werden wir bei Gelegenheit sicherlich mal wieder bei Marzapane bestellen.

Wie findet ihr die Idee? Kann sie euch auch überzeugen?