Weihnachten

Weihnachtsgrüße

Anzeige Weihnachten steht vor der Tür: Wochenlang haben wir daraufhin gearbeitet. Die Spannung ist bei vielen Kindern sicherlich kaum noch auszuhalten. Der Lavendeljunge zählt jedenfalls schon seit Tagen mehrmals täglich die noch zu öffnenden Türchen seines Adventskalenders. Wir werden den heutigen freien Kindergartentag nutzen und mit den Kindern zusammen unseren Weihnachtsbaum schmücken. Eine schöne Einstimmung für das Weihnachtsfest. Außerdem stehen natürlich die letzten Vorbereitungen auf dem Programm: Letzte Geschenke müssen eingepackt werden, der Weihnachtseinkauf muss erledigt werden und natürlich wäre ein aufgeräumtes Wohnzimmer auch von Vorteil.

(mehr …)

Gewinnspiel zum ersten Geburtstag des Lavendelmädchens

Anzeige Nachdem ich euch erst vor einigen Tagen vom Geburtstag des Lavendelpapas berichtet habe, stand bei uns in der Familie schon der nächste Geburtstag an. Am Anfang der Woche haben wir den ersten Geburtstag des Lavendelmädchens gefeiert, wovon ich euch natürlich auch berichten möchte. Ich hatte ein wenig Angst, dass der Geburtstag in den ganzen Hochzeitsvorbereitungen untergehen würde. Zum Glück war das nicht der Fall.

(mehr …)

Geschenkideen für den Muttertag

Anzeige Am 10. Mai ist Muttertag, der Feiertag der Mütter. Wusstet ihr, dass der Muttertag bereits seit über 100 Jahren gefeiert wird und seinen Ursprung in den USA hat? Dort wurde er am Rahmen der Frauenbewegung etabliert. In Deutschland wird der Muttertag seit 1923 gefeiert. Doch wie auch immer: Die Arbeit der Mutter wertzuschätzen ist ein schöner Gedanke. Schließlich rackern sich die meisten Mütter Tag für Tag für ihre Familien ab. Die Idee, die Mutter an einem Tag mal so richtig zu verwöhnen, finde ich also nicht schlecht, wobei sich das, wenn es nach mir ginge, nicht unbedingt nur auf einen Tag im Jahr beschränken müsste.

(mehr …)

Weihnachten bei der Lavendelfamilie

Anzeige Nachdem euch Astrid vor wenigen Tagen einen Einblick in ihr Weihnachtsfest gewährt hat, möchte ich euch auch gerne von unserem berichten. Im Vorfeld war nicht nur der Lavendeljunge, sondern auch ich ziemlich aufgeregt. Während der Lavendeljunge die Ankunft des Weihnachtsmanns kaum erwarten konnte, war ich trotz aller bereits getätigten Vorbereitungen doch ein wenig im Weihnachtsstress. Schließlich sollte an den Weihnachtstagen alles perfekt laufen. Wie ich euch bereits erzählt habe, hatten wir am Heilig Abend und am ersten Weihnachtstag volles Haus. So haben wir den Heilig Abend mit meiner Familie und den ersten Weihnachtstag mit der Familie vom Lavendelpapa verbracht. Und obwohl alle hier und da halfen und auch Sachen mitbrachten, die meiste Arbeit bleibt doch an den Gastgebern hängen. (mehr …)

Ein Weihnachtsoutfit für das Lavendelmädchen

Anzeige Wisst ihr, was ich gestern Abend gemacht habe? Ich habe es mir mit selbstgebackenen Keksen und einer DVD vor dem Kamin gemütlich gemacht. Dann habe ich die bereits gekauften Weihnachtsgeschenke aus unserem Geheimversteck im Keller geholt und habe mich ans Einpacken gemacht. Am Ende des Abends taten mir nicht nur die Finger vom vielen Schneiden und Kleben weh, sondern ich konnte auch auf einen großen Berg Geschenke schauen und zufrieden feststellen, dass wir dieses Jahr bereits sehr fleißig waren. Tatsächlich haben wir schon fast alle Weihnachtsgeschenke zusammen. Noch sind zwar nicht alle eingepackt, aber eingekauft bzw. gebastelt sind tatsächlich schon fast alle, worüber ich sehr glücklich bin. So bleibt jetzt im Dezember viel Zeit für Gemütlichkeit mit der Familie. (mehr …)

Weihnachten steht vor der Tür

Anzeige Seitdem das Lavendelmädchen auf der Welt ist, rasen die Tage und Wochen nur so an uns vorbei. Gefühlt ist für mich deshalb eigentlich noch Sommer. Doch wenn ich auf den Kalender (und natürlich auch auf das Thermometer) schaue, steht schon in wenigen Wochen Weihnachten vor der Tür. Es wird also langsam Zeit, sich auf die Adventszeit zu freuen und in Weihnachtsstimmung zu kommen. Eigentlich kann man damit nie früh genug anfangen, denn der Dezember ist immer schneller rum, als man gucken kann.

Deshalb werde ich nicht nur bald unsere Weihnachtsdeko aus dem Keller holen und das ganze Haus schön dekorieren, sondern auch weiterhin fleißig Weihnachtsgeschenke aussuchen und bestellen. Zum Glück habe ich damit dieses Jahr schon recht zeitig begonnen, so dass nur noch wenige Geschenke fehlen. Wenn ich ehrlich bin, bin ich sehr froh darüber. Denn eigentlich möchte ich mir den Stress ersparen, mit zwei Kleinkindern durch die Stadt zu hetzen. Stattdessen werden wir es uns in der Weihnachtszeit lieber zu Hause gemütlich machen, Weihnachtsmusik hören, Kekse backen und ein paar kreative und natürlich selbstgebastelte Geschenke für die Omas und Opas basteln.

Weihnachten werden wir dieses Jahr wieder mit der ganzen Familie bei uns zu Hause feiern, worüber ich mich sehr freue. Für die Kinder ist das auf jeden Fall deutlich entspannter, wenn die Umgebung nicht noch zusätzlich zum ganzen Trubel fremd ist. Wie im letzten Jahr werden wir wieder alle gemeinsam kochen, so dass keiner alleine in der Küche stehen muss. Außerdem bringen alle etwas zum Essen mit, was sie schon zu Hause vorbereitet haben. Neben dem leckeren Essen freue ich mich natürlich auch schon auf die Bescherung. Ich liebe den leuchtenden Weihnachtsbaum, die vielen Kerzen, die Weihnachtslieder und natürlich auch, dass sich an diesem Tag alle schick machen.

Auch dieses Jahr werde ich für den Lavendeljungen und natürlich auch für das Lavendelmädchen wieder etwas besonders schönes zum Anziehen aussuchen. Ich denke, beim Lavendeljungen wird es ein Hemd und eine Stoffhose und für das Lavendelmädchen ein süßes Kleidchen werden. Bei Melijoe, einem Onlineshop für Baby- und Kinderluxusmode, habe ich schon das eine oder andere schöne Teilchen entdeckt. Neben den bekannten Marken wie beispielsweise Guess für Kinder, Lacoste, Desigual und Tommy Hilfiger haben sie auch viele französische Marken im Angebot, die ich bislang noch nicht alle kannte. Da ich französische Kindermode, gerade für das Lavendelmädchen, total liebe, komme ich beim Stöbern im Shop von Melijoe gar nicht mehr aus dem Jubeln raus. Zum Glück gibt es ja auch ab und zu einen Gutschein für den Shop, dass man beim Einkauf ein wenig sparen kann.

Freut ihr auch schon auf Weihnachten bzw. die Weihnachtszeit? Wie werdet ihr dieses Jahr Weihnachten feiern?

„Schenke, schenke, schenke“ – Spaß mit dem neuen Bauernhof

Anzeige Heute möchte ich euch unseren neuen Bauernhof von Ostheimer vorstellen, den unser Sohn zu seinem 2. Geburtstag bekommen hat. Nun ist unser kleiner großer Sohn also schon zwei Jahre alt. Die Zeit ist wie im Flug vergangen. Es ist so schön zu sehen, wie er sich vom eher hilflosen Neugeborenen zu einem quasselnden und lebhaften Kleinkind entwickelt hat. Ich fieberte dem Geburtstag entgegen und war gespannt wie er auf die Deko, den Kuchen und seine Geschenke reagieren würde.

Die Geschenkauswahl bereitete uns einiges Kopfzerbrechen. Das Angebot an schönen Spielsachen für das Alter ist auf den ersten Blick ziemlich groß. Im Moment stehen neben Baggern und allem was mit einer Baustelle zu tun hat, sämtliche Tiere hoch im Kurs bei ihm. Von der Oma hatten wir uns für ihn Baustellensachen gewünscht. Wir machten wir uns also auf die Suche nach schönen Tieren für ihn zum Spielen. 
Wir haben bereits einige Tiere aus Hartgummi. Damit spielt er auch sehr gerne. Durch Zufall sind wir vor einiger Zeit auf die Holztiere von Ostheimer gestoßen. Die Tiere sind von der ganzen Familie heiß geliebt und der Storch musste auch unbedingt mit in den Sommerurlaub. Er sang auch immer „Wiese gehet“. Kennt ihr das Lied „Auf unsrer Wiese gehet was, watet durch die Sümpfe“? Mama und Papa wurden dann aufgefordert doch das ganze Lied zum Besten zu geben. Ich glaube einige Italiener werden sich über uns komische Deutsche gewundert haben. Aber für ein Lächeln seines Kindes macht man doch noch viel mehr Blödsinn.
Ich mag Holz als Material für Spielsachen sehr. Es fühlt sich einfach so toll an und ist quasi lebendig. Vielleicht hat das damit zu tun, dass ich aus einer Gegend mit einer großen Holzschnitztradition komme und als Kind viel im Wald gespielt habe. Aber auch beim Holzspielzeug ist die Bandbreite groß. Bei manchen Sachen erkennt man kaum noch, dass sie wirklich aus Holz sind. Andere Holzspielzeuge sind wiederum aus Holz von so schlechter Qualität gemacht, dass sie nicht gerade robust sind. 
Wir entschieden uns für unseren Sohn zum Geburtstag für das Bauernhof Set mit Diorama von Ostheimer. Damit kann er gleich in einer kompletten Welt losspielen und seiner Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. 
Im Set enthalten sind dabei eine Bäuerin, ein Berner Sennhund. ein Schwein, eine braune Kuh, eine kleine Katze sowie ein Hahn mit passender Henne. Das Set kostet genauso viel wie wenn man alle Teile einzeln kauft. Allerdings hat man hier noch die Geschenkverpackung und das wunderschön gemalte Diorama dabei. Gut und sicher verpackt kam das Set einige Tage vor seinem Geburtstag bei uns an. Wir Eltern mussten dem Impuls widerstehen es nur mal eben gaaaanz kurz auszuprobieren.
Am Vorabend seines Geburtstags verpackten wir die Geschenke und dekorierten seinen Geburtstagstisch. Der Papa hat übrigens die Geschenke eingepackt und sich dabei wohl etwas im Papier vergriffen. Ich hab dem Impuls widerstanden es nochmal neu einzupacken, da er zum Auspacken wahrscheinlich eh nur Sekunden braucht und im Gegensatz zum letzten Jahr der Inhalt diesmal für ihn wichtiger ist.
Die leuchtenden Kinderaugen als er früh seinen Tisch sah, waren unbeschreiblich. Er bestaunte seinen Baggerballon, den Geburtstagszug und die vielen Geschenke. Er sagte nur „Schenke, Schenke, Schenke“. Nachdem wir für ihn ein Geburtstagsständchen gesungen hatten und er seine Blumen bekommen hatte, durfte er als erstes den Bauernhof auspacken.
Er findet Bauernhöfe spannend. Seine Patentante hat ein paar Hühner und einen Hahn. Jedes Mal wenn er da ist, darf er mit in den Stall um nach neuen Eiern zu schauen. Dementsprechend spielte er zuerst auch ausgiebig mit dem Hahn und den Hühnern. Sie wurden gefüttert und durften picken. Dann fragte er sie auch „Eier?“.
Die Figuren fassen sich wieder wie alle Ostheimer Sachen einfach toll an. Das klingt vielleicht komisch für jemand, der noch nie eine der Figuren in der Hand hatte aber die Haptik ist einfach unbeschreiblich. Die Kanten sind abgerundet und die Tiere schmiegen sich in die Hand. Dabei sind viele Einzelheiten eher angedeutet und lassen der kindlichen Phantasie freien Lauf. Der überwiegende Teil der Figuren wird aus Ahornholz aus süddeutschen Wäldern gefertigt. Bei der Bemalung wird der Charakter des Holzes erhalten. Man kann also die Maserung noch erkennen wie man auf dem Bild gut sehen kann.
Wie gesagt sind alle Altersgruppen von den Ostheimer Figuren begeistert. Ich wollte die Kuh gar nicht mehr aus der Hand legen. Auch die Geburtstagsgäste am Nachmittag bestaunten den Bauernhof und spielten mit unserem Sohn damit. Abends sagte er dann nur „Alle Schenke auspackt“. Er holte in den folgenden Tagen immer wieder die Tiere hervor und spielte mit ihnen. Für uns steht fest, dass wir unsere Ostheimer Sammlung auf jeden Fall in den kommenden Jahren noch erweitern werden. 
Im Ostheimer Werk in Zell unter Aichelberg in Baden-Württemberg kann man übrigens auch in einer Führung mit nachvollziehen wie die Figuren hergestellt werden. Das finde ich besonders schön. Ich möchte nicht, dass unser Sohn einmal denkt sein Spielzeug käme irgendwie aus dem Laden und wenn es kaputt ist, kauft man Neues. Er soll lernen, dass dafür Menschen gearbeitet haben und sich besondere Mühe gegeben haben, damit er damit spielen kann.
Wie gefällt euch der Bauernhof? Habt ihr auch Tiere von Ostheimer daheim oder kanntet ihr die Firma bisher noch gar nicht?
Der Artikel wurde verfasst von Astrid:
Ich bin 32 Jahre alt und lebe mit meinem Mann und unserem kleinen Sohn, der fast 2 Jahre ist in Köln. Unser Sohn ist ein richtiger kleiner Sonnenschein und flitzt mit seinem Laufrad schon fleißig durch die Gegend. Im Januar erwarten wir unseren zweiten Sohn. Die zweite Schwangerschaft ist bisher anders als die erste mit viel mehr Übelkeit und Kreislaufproblemen. Wir sind gespannt auf das Leben zu viert. Bisher klappt die Gleichberechtigung als Eltern sehr gut. Seitdem unser Sohn ein Jahr ist arbeite ich in Teilzeit wieder, was einiges an organisatorischem Geschick abverlangt. Gleichzeitig sind uns unsere Freunde und gemeinsame Unternehmungen als Familie sehr wichtig. Wir verreisen auch mit Kind sehr gerne und besuchen Freunde und Familie.

Ich lese gerne verschiedene Blogs und Produkttests oder frage Freunde, um neue Dinge kennenzulernen. Dank dem Lavendelblog habe ich schon das ein oder andere Neue entdeckt. Deshalb schreibe ich nun auch gerne hier und berichte von unseren Erfahrungen mit bestimmten Produkten. Am liebsten teste ich Dinge, die in irgendeiner Art und Weise praktisch sind.