Fahrrad fahren lernen Tipps

Radfahren lernen: Tipps und das Kinderfahrrad woom 2 Test

Anzeige Der Lavendeljunge ist für das Lavendelmädchen ein großes Vorbild. Auch wenn es zwischen den beiden immer mal wieder richtig kracht, sind sie ein Herz und eine Seele. Das Lavendelmädchen orientiert sich häufig an den Interessen des Lavendeljungen. Kein Wunder also, dass sie vor einigen Monaten der Meinung war, dass sie auch unbedingt Fahrrad fahren lernen möchte. Da sie schon seit einige Zeit gerne und recht sicher Laufrad fährt, haben wir ihr den Wunsch erfüllt. Sie hat ein Kinderfahrrad zum Radfahren lernen bekommen. Da wir mit dem Woombike vom Lavendeljungen nach wie vor total zufrieden sind, ist es ohne lange Überlegen auch beim Lavendelmädchen ein Woombike geworden.

(mehr …)

Sicherheit auf dem Fahrrad

Anzeige Da wir ja in der Stadt wohnen, sind wir, vor allem im Sommer, oft mit dem Fahrrad unterwegs. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man vor allem im Stadtverkehr mit dem Fahrrad deutlich schneller ist als mit dem Auto. Außerdem entfällt die lästige Parkplatzsuche. Mit dem Rad findet man immer ein Plätzchen.

Da der Lavendeljunge momentan noch nicht selber Rad fahren kann, haben wir uns vor einiger Zeit einen Sitz für das Fahrrad gekauft, in dem er momentan noch recht gerne sitzt. Ist ja schließlich auch ganz bequem, sich durch die Welt fahren zu lassen. Damit der Lavendeljunge während der Fahrt gut gesichert ist, trägt er während der Fahrt natürlich einen Fahrradhelm. Leider ist ihm sein erster Helm schon zu klein, weshalb nun ein neuer her musste. Schließlich braucht man den nicht nur zum Fahrradfahren, sondern auch auf dem Roller besteht bei uns Helmpflicht.

Wir haben uns also auf die Suche nach einem neuen Helm für den Lavendeljungen gemacht. Dabei mussten wir feststellen, dass die Suche gar nicht so einfach ist. Der Lavendeljunge hat mittlerweile einen Kopfumfang von etwa 52 cm. Bei vielen Hersteller fällt er damit teilweise schon in den Jugend- oder sogar Erwachsenenbereich, was ich ehrlich gesagt etwas verwirrend finde. Schließlich ist der Lavendeljunge erst zwei Jahre alt. Diese Zuordnung beruht darauf, dass die Hersteller mit einem Helm natürlich eine möglichst große Zielgruppe abdecken wollen, weshalb die Helme beispielsweise für einen Kopfumfang von 52 bis 58 cm geeignet sind. Das führt natürlich dazu, dass die Motive dann nicht mehr unbedingt kindlich sind, was ich bei einem Zweijährigen schon etwas schade finde.

Nach einigem Suchen fanden wir bei Sportrade dann endlich einen Helm von KED, der uns nicht nur optisch gut gefiel. Bedruckt ist er mit einem Krokodilmotiv, was unserer Vorstellung von einem Fahrradhelm für Kinder schon sehr entgegenkommt. Zudem ist er für Kinder mit einem Kopfumfang bis 58 cm geeignet, was gewährleistet, dass der Lavendeljunge den Helm nun erst einmal ein paar Jahre tragen kann. Beruhigend ist auch, dass der Helm von KED vom ADAC mit gut bewertet wurde. Ich finde, so ein Testurteil gibt einem immer noch mal zusätzlich ein gutes Gefühl. Zudem haben wir mit dem Hersteller KED bislang nur gute Erfahrungen gemacht, so dass wir froh sind, wieder ein Fahrradhelm von der Marke gekauft zu haben.

Wie bereits erwähnt, haben wir den Helm bei Sportrade bestellt. Dabei handelt es sich um einen Onlineshop für Sportartikel aller Art. Neben Schuhen und Bekleidung wird auch die Ausrüstung für viele Sportarten dort angeboten. Neben vielen sehr bekannten Marken gibt es auch einige Nischenprodukte. Das besondere an dem Shop ist, dass dort Produkte von ganz unterschiedlichen Händlern angeboten werden, wodurch das Angebot sehr vielfältig und umfangreich ist. Bestellt man etwas bei Sportrade, wird es direkt vom jeweiligen Händler geliefert. Dieses System bietet jedoch nicht nur Vorteile, wie wir bei unserer Bestellung feststellen mussten. Leider war der erste Helm, den wir über Sportrade bestellt haben, defekt. Der Umtausch über den Händler war etwas kompliziert, da sich erst nach dem Rücksenden des Fahrradhelms herausstellte, das er mittlerweile nicht mehr lieferbar ist. Da die Kommunikation bzw. der Umtausch über Sportrade lief, dauerte es sehr lange, bis diese Information auch bei uns ankam und klar wurde, dass wir uns für ein anderes Produkt entscheiden müssen. Hinzu kam, dass der Versand über den Händler recht lange dauerte, was aber nicht unbedingt Sportrade zuzuschreiben ist. Ich kann mir vorstellen, dass es bei anderen Händler, die ebenfalls ihre Ware über Sportrade anbieten, anders ist. Ärgerlich war es natürlich trotzdem, da wir ja einen neuen Helm brauchten.