Fahrrad fahren lernen Tipps

Radfahren lernen: Tipps und das Kinderfahrrad woom 2 Test

Anzeige Der Lavendeljunge ist für das Lavendelmädchen ein großes Vorbild. Auch wenn es zwischen den beiden immer mal wieder richtig kracht, sind sie ein Herz und eine Seele. Das Lavendelmädchen orientiert sich häufig an den Interessen des Lavendeljungen. Kein Wunder also, dass sie vor einigen Monaten der Meinung war, dass sie auch unbedingt Fahrrad fahren lernen möchte. Da sie schon seit einige Zeit gerne und recht sicher Laufrad fährt, haben wir ihr den Wunsch erfüllt. Sie hat ein Kinderfahrrad zum Radfahren lernen bekommen. Da wir mit dem Woombike vom Lavendeljungen nach wie vor total zufrieden sind, ist es ohne lange Überlegen auch beim Lavendelmädchen ein Woombike geworden.

(mehr …)

Upcycling Dosen DIY

DIY-Idee: Ein Dosen-Windlicht für den Garten und andere Ideen für den Frühling

„Hallo Frühling“, rufe ich laut. „Willkommen zurück! Ich habe dich vermisst. Du tust mir gut. Bitte bleib.“ In den letzten Tagen hat sich in der Natur so viel getan. Überall beginnt es zu sprießen und zu blühen. Es scheint, als ob wir den Winter endgültig hinter uns gelassen hätten. Ich bin glücklich. Ich merke, wie die Sonne und die zum Leben erweckte Natur auch meine Energie langsam wieder zurückbringt. Gemeinsam mit den Lavendelkindern und dem Lavendelpapa schmiede ich Pläne, was wir im Frühling unbedingt machen wollen. Unsere Liste ist lang. Worauf wir uns besonders freuen, verrate ich euch gerne. Außerdem haben wir noch eine DIY-Idee für den Frühling und Sommer für euch.

(mehr …)

woombikes Kinderräder

Das woom 4 City von Woombikes im Test

Anzeige Im Sommer kommt der Lavendeljunge in die Schule. Obwohl es bis dahin noch ein paar Monate dauert, kreisen meine Gedanken schon jetzt regelmäßig um dieses Thema. Kein Wunder: Schließlich ist der Schuleintritt ein großer Einschnitt – vor allem beim ersten Kind. Da bei uns die Grundschule nicht gleich um die nächste Ecke ist, haben wir geplant, dass der Lavendeljunge mit dem Fahrrad zur Schule fahren soll. Natürlich werden wir ihn dabei begleiten. Da wir möchten, dass unser Kind sicher zur Schule kommt, steht das Thema Sicherheit auf dem Schulweg an erster Stelle. Bei der Auswahl eines neuen Kinderfahrrads haben wir daher besondere Sorgfalt walten lassen und uns lange informiert.
(mehr …)

Gewinnspieltipp: Fahrrad und andere tolle Preise zu gewinnen

Anzeige Hin und wieder mache auch ich gerne Gewinnspiele. Doch leider fehlt mir im Alltag oft die Zeit dazu. Dabei gibt es oft so tolle Sachen zu gewinnen. So auch beim AOK Bonusjagd Gewinnspiel, das ich vor Kurzem entdeckt habe. Zu gewinnen gibt es dort es insgesamt 55 Preise u.a. auch ein Fahrrad, was ich wirklich gut gebrauchen könnte. Mein aktuelles Fahrrad hat nämlich keine Gangschaltung und mit dem Lavendeljungen auf dem Gepäckträger kann es unter Umständen echt anstrengend sein, damit zu fahren. Neben dem Fahrrad gibt es natürlich auch noch andere tolle Preise zu gewinnen wie beispielsweise Fitnessgeräte oder Gutscheine.

Um sich seine Gewinnchance zu sichern, muss man ein kurzes Spiel spielen und in einer Bonusjagd verschiedene Bonuspakete und andere Boni sammeln. Das Spiel ist schnell gespielt und macht sogar richtig Spaß. Am Ende der Strecke trägt man einfach seine Adressdaten ein und schon nimmt man an der Verlosung teil. Also probiert es einfach mal aus und sichert euch beim AOK Gewinnspiel die Chance auf ein paar tolle Preise.

Wie sieht es bei euch aus? Macht ihr viele Gewinnspiele oder probiert ihr nur ab und zu euer Glück?

Sicherheit auf dem Fahrrad

Anzeige Da wir ja in der Stadt wohnen, sind wir, vor allem im Sommer, oft mit dem Fahrrad unterwegs. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man vor allem im Stadtverkehr mit dem Fahrrad deutlich schneller ist als mit dem Auto. Außerdem entfällt die lästige Parkplatzsuche. Mit dem Rad findet man immer ein Plätzchen.

Da der Lavendeljunge momentan noch nicht selber Rad fahren kann, haben wir uns vor einiger Zeit einen Sitz für das Fahrrad gekauft, in dem er momentan noch recht gerne sitzt. Ist ja schließlich auch ganz bequem, sich durch die Welt fahren zu lassen. Damit der Lavendeljunge während der Fahrt gut gesichert ist, trägt er während der Fahrt natürlich einen Fahrradhelm. Leider ist ihm sein erster Helm schon zu klein, weshalb nun ein neuer her musste. Schließlich braucht man den nicht nur zum Fahrradfahren, sondern auch auf dem Roller besteht bei uns Helmpflicht.

Wir haben uns also auf die Suche nach einem neuen Helm für den Lavendeljungen gemacht. Dabei mussten wir feststellen, dass die Suche gar nicht so einfach ist. Der Lavendeljunge hat mittlerweile einen Kopfumfang von etwa 52 cm. Bei vielen Hersteller fällt er damit teilweise schon in den Jugend- oder sogar Erwachsenenbereich, was ich ehrlich gesagt etwas verwirrend finde. Schließlich ist der Lavendeljunge erst zwei Jahre alt. Diese Zuordnung beruht darauf, dass die Hersteller mit einem Helm natürlich eine möglichst große Zielgruppe abdecken wollen, weshalb die Helme beispielsweise für einen Kopfumfang von 52 bis 58 cm geeignet sind. Das führt natürlich dazu, dass die Motive dann nicht mehr unbedingt kindlich sind, was ich bei einem Zweijährigen schon etwas schade finde.

Nach einigem Suchen fanden wir bei Sportrade dann endlich einen Helm von KED, der uns nicht nur optisch gut gefiel. Bedruckt ist er mit einem Krokodilmotiv, was unserer Vorstellung von einem Fahrradhelm für Kinder schon sehr entgegenkommt. Zudem ist er für Kinder mit einem Kopfumfang bis 58 cm geeignet, was gewährleistet, dass der Lavendeljunge den Helm nun erst einmal ein paar Jahre tragen kann. Beruhigend ist auch, dass der Helm von KED vom ADAC mit gut bewertet wurde. Ich finde, so ein Testurteil gibt einem immer noch mal zusätzlich ein gutes Gefühl. Zudem haben wir mit dem Hersteller KED bislang nur gute Erfahrungen gemacht, so dass wir froh sind, wieder ein Fahrradhelm von der Marke gekauft zu haben.

Wie bereits erwähnt, haben wir den Helm bei Sportrade bestellt. Dabei handelt es sich um einen Onlineshop für Sportartikel aller Art. Neben Schuhen und Bekleidung wird auch die Ausrüstung für viele Sportarten dort angeboten. Neben vielen sehr bekannten Marken gibt es auch einige Nischenprodukte. Das besondere an dem Shop ist, dass dort Produkte von ganz unterschiedlichen Händlern angeboten werden, wodurch das Angebot sehr vielfältig und umfangreich ist. Bestellt man etwas bei Sportrade, wird es direkt vom jeweiligen Händler geliefert. Dieses System bietet jedoch nicht nur Vorteile, wie wir bei unserer Bestellung feststellen mussten. Leider war der erste Helm, den wir über Sportrade bestellt haben, defekt. Der Umtausch über den Händler war etwas kompliziert, da sich erst nach dem Rücksenden des Fahrradhelms herausstellte, das er mittlerweile nicht mehr lieferbar ist. Da die Kommunikation bzw. der Umtausch über Sportrade lief, dauerte es sehr lange, bis diese Information auch bei uns ankam und klar wurde, dass wir uns für ein anderes Produkt entscheiden müssen. Hinzu kam, dass der Versand über den Händler recht lange dauerte, was aber nicht unbedingt Sportrade zuzuschreiben ist. Ich kann mir vorstellen, dass es bei anderen Händler, die ebenfalls ihre Ware über Sportrade anbieten, anders ist. Ärgerlich war es natürlich trotzdem, da wir ja einen neuen Helm brauchten.

Unterwegs mit dem Rad

Anzeige Da die meisten Arbeiten im und am Haus mittlerweile erledigt sind, bleibt uns nun wieder mehr Zeit für die Familie. Vor allem der Lavendeljunge musste in den letzten Wochen oft zurückstecken. Schließlich wollten wir möglichst schnell alles fertig haben. Nichts war mehr mit großen Ausflügen oder langen Spielplatzbesuchen. Und dann hat sich der Arme auch noch ungünstig an seinem Fuß verletzt, so dass er in seinen Bewegungen erst einmal ziemlich eingeschränkt war. Seit über einer Woche läuft er nun humpelnd durch die Welt. Zum Glück hat er sich nichts Schlimmeres getan, aber als Mama leidet man ja immer doppelt mit. Ich kann es gar nicht richtig mit ansehen.

Damit der Lavendeljunge wenigstens ein bisschen Frischluft hat, waren wir mit ihm vor und nach unserem Urlaub besonders viel mit dem Fahrrad unterwegs. Zum Glück konnte er nach zwei Tagen wieder mit seinem Fuß auftreten, so dass er problemlos in seinem Britax Römer-Sitz transportiert werden konnte. Vom Gepäckträger aus kann er nicht nur die Welt beobachten, sondern ist auch gut abgelenkt. Denn auf Dauer ist er nur in seinem Zimmer einfach nicht zu ertragen. Man merkt richtig, wie ihm die Bewegung fehlt.

Da sich mit dem Sitz auch längere Touren anbieten, haben wir am Sonntag einen Picknickrucksack gepackt und sind alle zusammen zum nahgelegenen Tiergehege gefahren, denn der Lavendeljunge liebt Tiere über alles. Um seinen Fuß zu schonen hatten wir unseren Tragesack dabei, so dass er sich von oben alles genau angucken konnte. Nachdem alle Tiere besucht und teilweise auch gefüttert waren, machten wir es uns auf einer Bank gemütlich, genossen die wenigen Sonnenstrahlen und aßen unser mitgebrachtes Picknick.

Auf dem Rückweg war den Lavendeljunge so k.o., dass er einschlief. Zum Glück lässt sich der Jockey Comfort in eine Liegeposition kippen, so dass einer ruhigen Rückfahrt nichts mehr im Wege stand.

Fahrradsitz oder Fahrradanhänger?

Anzeige Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber in den Frühlings- und Sommermonaten bin ich lieber mit dem Rad als mit dem Auto unterwegs. Gerade für kleinere Strecken innerhalb der Stadt ist es deutlich schneller und auch angenehmer sich auf das Rad zu schwingen, statt sich in das heiße Auto zu setzen. Dies gilt auch für den Lavendeljungen. Da er ein Vielschwitzer ist, kann es sein, dass man ihn nach einer Autofahrt komplett umziehen muss, worauf ich und auch er verständlicherweise nicht immer Lust habe/hat.

Da der Lavendeljunge noch nicht selbst Rad fahren kann, standen wir vor einiger Zeit vor der Frage, wie man ein Kleinkind am besten mit dem Fahrrad transportiert. Aus meiner eigenen Kindheit kenne ich noch die Fahrradsitze, die man vorne am Lenker befestigt und diejenigen, die man auf dem Gepäckträger befestigt. Soweit ich es beobachten konnte, gibt es in Deutschland kaum noch Familien, die ihre Kinder vorne transportieren. Vielmehr scheinen momentan Fahrradanhänger groß im Kommen zu sein.

Um einen besseren Überblick über die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Transportmöglichkeiten zu erhalten, erstellten wir für uns eine Liste zusammen, die ich gerne an euch weitergeben möchte. Diese Liste hat natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit und spiegelt nur meine persönliche Meinung wieder:

Fahrradanhänger

Vorteile

  • für das Kind sehr bequem
  • bietet viel Platz für Einkäufe oder Picknick
  • auch bei schlechtem Wetter geeignet
  • kann auch als Karre verwendet werden
  • Möglichkeit mehr als ein Kind gleichzeitig zu transportieren
  • auch für ganz Kleine geeignet
  • Kippgefahr ist gering

Nachteile

  • Gefahr, dass Anhänger von Autofahrern übersehen wird
  • es ist eine gewisse Kraft nötig, um ihn ziehen zu können
  • teuer in der Anschaffung
  • sehr sperrig, wenn man ihn auch als Karre nutzen möchte
  • teilweise zu breit für enge Fahrradwege
  • evtl. Navigationsschwierigkeiten beim Hoch- und Runterfahren von Bordsteinen
  • Kommunikation und Blickkontakt mit dem Kind ist auf der Fahrt schwierig
  • je nach Typ des Kindes evtl. zu weit weg vom Elternteil
  • Kinder sind Autoabgasen mehr ausgesetzt als in Sitzen 
  • zum Verstauen benötigt man viel Platz im Schuppen, Auto oder Haus
  • wenden mit dem Hänger kann unter Umständen schwierig sein, da nicht sehr wendig ist


Frontsitz

Vorteile

  • Kind ist in Blickfeld
  • sprechen mit dem Kind ist problemlos möglich
  • Kind hat gute Sicht

Nachteile

  • besonderes Verletzungsrisiko bei Stürzen
  • kein Schutz vor Wind oder Insekten
  • nur für kleinere und leichte Kinder geeignet
  • evtl. störend beim Fahren
  • ungeeignet, wenn Kind auf der Fahrt einschläft
  • Montage ist nicht bei allen Rädern möglich

Hecksitz

Vorteile

  • Rücken, Nacken und Kopf des Kindes werden durch den Sitz geschützt
  • bei vielen Sitzen, wie beispielsweise der Römer Jockey Comfort, lässt sich die Rückenlehne des Sitzes kippen, so dass ein schlafendes Kind im Sitz kein Problem darstellt
  • lässt dem Fahrer des Rades freie Sicht
  • Kommunikation mit dem Kind ist problemlos möglich
  • lässt dem Kind mehr Bewegungsfreiheit als der Frontsitz
  • bei einem Sturz ist die Gefahr geringer, dass der Fahrer auf das Kind kippt 
  • kann lange verwendet werden

Nachteile

  • Blickkontakt mit dem Kind ist etwas schwierig
  • evtl. Quetschgefahr für die kleinen Finger an den Sattelfedern
  • evtl. Gefahr, dass sich Kind unbemerkt abschnallt
  • Tragen eines Rucksacks ist nicht möglich

Nach längerem Abwägen haben wir uns (vorerst) für den Römer Jockey Comfort entschieden. Dabei handelt es sich um einen klassischen Hecksitz, der dem Lavendeljungen momentan gut gefällt. Da er eher ein Kind ist, das gerne in der Nähe seiner Eltern ist und oft Blödsinn im Kopf hat, haben wir uns für diese Variante entschieden, da wir ihn so nah bei uns haben. Außerdem ist er recht leicht und lässt platzsparend verstauen.

Wie transportiert ihr eure Kinder mit dem Rad? Welche Variante gefällt euch am besten bzw. findet ihr am sichersten?