Bald wird geheiratet

Anzeige Ach, ihr wisst gar nicht, wie sehr ich mich freue! Endlich ist es soweit: Meine Schwester hat sich verlobt! In romantischer Atmosphäre hat sie vor wenigen Wochen einen tollen Heiratsantrag von ihrem Schatz bekommen! Heiraten wollen sie zwar erst im kommenden Frühjahr; Doch bis dahin gibt es noch so viel zu planen und zu organisieren. Da sich ihr Zukünftiger nicht getraut hat, Ringe auf eigene Faust auszusuchen, stand als erstes die Ringsuche auf dem Programm. Ich glaube, meine Schwester war insgeheim ein wenig froh darüber, denn gerade bei Schmuck, vor allem bei so wichtigem, hat man doch seine ganz eigene Vorstellung und seinen ganz eigenen Geschmack. Das hat auch ihr Verlobter eingesehen. Außerdem wusste er die Ringgrößen nicht, so dass sie sich zusammen auf die Suche gemacht haben.

Bereits nach kurzer Zeit stand fest, dass sie gerne Verlobungsringe aus Gold, am besten aus Weißgold, haben möchten. Außerdem überlegten sie sich, dass sie die Verlobungsringe auch später als Trauringe verwenden möchten, was ich sehr sinnvoll finde. Schließlich wäre es sehr schade, wenn man den Verlobungsring mit der Hochzeit beiseite legen muss. Gemeinsam waren sie viel unterwegs. Haben sich bei verschiedenen Juwelieren und auch im Internet nach Ringen umgeschaut und haben auch kurz überlegt, selbst einen Ring zu schmieden. Diese Idee haben sie dann aber doch verworfen und haben sich für einen sehr schlichten Ring aus Weißgold entschieden. Die Ringe haben sie mit einer Gravur versehen, so dass man auch sieht, dass es Partnerringe sind. Ob der Ring meiner Schwester zur Hochzeit noch mit einem Stein versehen werden soll, überlegen sie noch. Ich finde die Ringe jedenfalls sehr schön und bin schon ein wenig neidisch!

Ich selbst muss mich bislang noch mit einem einfachen Silberring abgeben. Mal gucken, wann es bei mir endlich so weit ist… Noch habe ich die Hoffnung ja nicht aufgegeben.

Hochzeitsideen

Anzeige Der offizielle Frühlingsanfang liegt hinter uns, was bei uns im Familien- und Freundeskreis bedeutet, dass die Hochzeitsaison wieder startet. Die erste Einladung flatterte vor einigen Tagen ins Haus und auch wir wollen uns ganz langsam an das Planen unserer Hochzeit machen. Eigentlich wollten wir ja schon 2011, vor der Geburt des Lavendeljungens, heiraten. Doch in der Schwangerschaft fand ich das dann zu stressig. Auch in den ersten Monaten nach der Geburt war an eine Planung nicht zu denken. Viel zu sehr waren wir damit beschäftigt, uns an ein Leben mit Kind zu gewöhnen. Anschließend kam der Hauskauf dazwischen…

Nachdem wir nun das Hausprojekt weitestgehend abgeschlossen haben, bleibt wieder mehr Zeit für andere Dinge wie zum Beispiel die Planung der Hochzeit. Während ein paar Dinge wie beispielsweise der Ort, an dem wir heiraten wollen, oder die Gästeliste schon feststehen, ist das meiste noch ganz offen. So haben wir weder einen Termin festgelegt noch die wissen wir, wie wir die Feier genau gestalten wollen. Wenn es nach mir ginge, soll die Hochzeit nicht zu pompös werden. Dennoch wünsche ich mir ein paar Besonderheiten. So könnte ich mir beispielsweise sehr gut ein Feuerwerk, eine besondere Hochzeitstorte oder ein italienisches Büffet vorstellen. Auch werden wir vielleicht besondere Buttons bestellen. Die Hochzeitsanstecker sind nicht nur individuell, sondern sorgen auch dafür, dass der besondere Tag allen lange im Gedächtnis bleibt. Alternativ fände ich auch Hochzeitsmandeln eine schöne Idee.
Was habt ihr denn auf Hochzeiten schon als Gastgeschenk bekommen? Welche Ideen fandet ihr besonders schön? Ich bin gespannt auf eure Tipps! Vielleicht ist ja auch eine tolle Idee für unsere Hochzeit dabei

Bald läuten die Hochzeitsglocken

Anzeige Nachdem der Lavendeljunge nun schon über ein Jahr ist, können wir uns endlich dem nächsten großen Projekt widmen. Wie einige von euch wissen, sind „mein Mann“ und ich nicht verheiratet. Schon vor der Schwangerschaft war klar, dass wir irgendwann heiraten wollen. Doch wann stand noch nicht fest. Schnell wurde klar, dass wir es auch während der Schwangerschaft schaffen. Klar hätte man die Hochzeit ohne Probleme ausrichten können, wenn da nicht mein Anspruch an einen perfekten Tag wäre.

Ich möchte zwar nicht viele Gäste einladen, mehr als 50 werden es auf keinen Fall, dafür aber viel selbst vorbereiten und organisieren. Und das war in der Schwangerschaft und nach der Geburt einfach nicht drin. Im nächsten Sommer soll es nun aber endlich so weit sein. Und wie „Heiratsverrückte“ nun mal sind, kann man schon jetzt langsam mit den Vorbereitungen beginnen.

Ein wichtiger Bestandteil werden natürlich die Ringe sein. Wir hatten überlegt, ob wir bei einem Goldschmied die Ringe selber gestalten wollen. Ich stelle mir das sehr schön vor, denn dann sind sie auf jeden Fall etwas ganz Besonderes. Alternativ könnte ich mir auch einen schlichten Ring aus Weißgold mit einem kleinen Stein für mich vorstellen. Bei Faszinata gibt es beispielsweise eine große Auswahl an schönen Eheringen.

Ich bin gespannt für was wir uns entscheiden. Noch haben wir ja ein wenig Zeit. Was für Ringe tragt ihr? Wieso habt ihr euch dafür entschieden?

Geldgeschenke zur Hochzeit?

Anzeige Der Sommer ist ja irgendwie auch immer Hochzeitszeit. In der Hoffnung auf ein Fest unter blauem Himmel scheinen sich fast alle heiratswütigen Paare auf die Monate Mai bis September zu stürzen. Auch dieses Jahr sind wir wieder auf viele Hochzeiten eingeladen. Ich persönlich finde ja Hochzeiten toll. Ganz gerührt sitze ich dann immer in der Kirche oder im Standesamt, lausche gespannt den Liebesschwüren, wische mir heimlich eine Träne aus dem Auge und freue mich dann auf das leckere Essen, die ausgelassene Stimmung und darauf, viele alte Freunde, Bekannte und Familienmitglieder wiederzusehen.

Doch vor dem großen Fest steht meist die leidige Frage nach dem passenden Geschenk. Die Zeiten, in denen ein Brautpaar mit der Aussteuer bedacht wurde, sind mittlerweile vorbei. In der Regel wohnen die Paare bereits vor der Hochzeit zusammen und habe schon das eine oder andere gemeinsam angeschafft. Existieren Wunschliste, sind diese meist schneller als man gucken kann leergekauft und man selbst guckt in die Röhre. Einerseits möchte man nichts Unnötiges schenken, andererseits hat man bei Geldgeschenken ein komisches Gefühl. Einfach Geld in einen Umschlag zu stecken, wäre dann doch zu profan.

Deshalb machen wir es mittlerweile fast immer so, dass wir ein persönliches Geschenk mit einem Geldgeschenk kombinieren. Oft erzählen uns die zu Beschenkenden vorab, was sie mit dem Geld vorhaben. Dann bastele ich aus oder mit den Geldscheinen etwas, was zu dem Wunsch passt. So sind schon Schiffe, Gärten und Babyzubehör entstanden. Gibt es keinen konkreten Wunsch, bietet es sich an, das Geld in einer speziellen Geschenkeflasche zu verpacken. Auch eine Magische Geldgeschenkbox finde ich klasse, denn mit dieser hat das Brautpaar gleich etwas zum Knobeln. Durch eine Plexiglasscheibe kann das Geld zwar sehen, ran kommt man aber nicht so leicht. Dafür muss erst der Trick herausgefunden werden, womit das Geheimfach geöffnet werden kann. Gleichzeitig hat man die Möglichkeit, die Box mit dem Namen und/oder beispielsweise dem Hochzeitsdatum personalisieren zu lassen. Generell finde ich Geldgeschenke zur Hochzeit mit Gravuren eine schöne Idee, da so die Geschenke individueller und persönlicher werden.

Und wenn man versucht, eine Spardose Brautpaar-tauglich zu dekorieren, kann man diese einfach mit auf das Büffet stellen, so dass die Hochzeitsgäste dort gesammelt ihre Geldgeschenke einwerfen.

Wie handhabt ihr das bei Hochzeiten, auf denen ihr eingeladen seid? Schenkt ihr auch Geld? Oder versucht ihr immer ein passendes Geschenk zu finden?

Druckerpatronen günstig bestellen

Anzeige Wie ich euch bereits vor einiger Zeit berichtet habe, heiratet eine gute Freundin von mir in diesem Jahr. Ich bin bei der Planung der großen Feier natürlich involviert. Das macht einerseits riesigen Spaß, ist andererseits aber auch viel Arbeit. Zur Zeit sind wir gerade dabei die Hochzeitszeitung zu entwerfen. Viele Texte sind bereits geschrieben, die Fotos sind gemacht und das Layout steht auch halbwegs. Nun überlegen wir, ob wir die Hochzeitszeitung professionell drucken lassen oder ob wir die Zeitung selber ausdrucken. Insgesamt sollen es etwa 50 Exemplare werden, was irgendwie eine doofe Menge ist. Für eine Druckerei sind 50 Stück eine kleine Zahl. Bei vielen Anbietern zahlt man für 50 Exemplare fast so viel wie für 1000. Aber so viele brauchen wir nun mal nicht.

Die Alternative, die Zeitung selbst auszudrucken, zu falten und zu heften, ist zwar zeitaufwendiger, dafür aber deutlich günstiger. Ich habe zu Hause sowohl einen Farblaserdrucker als auch einen Tintenstrahldrucker. Beide mussten schon für die zahlreichen Entwürfe und Probedrucke zur Verfügung stehen und haben sich dabei auch gut geschlagen. Ein finaler Druck wäre den beiden also zuzutrauen.

Natürlich haben unter den ganzen Ausdrucken der Toner als auch die Druckerpatronen mächtig gelitten. Vor allem, wenn man viele Farbausdrucke macht, ist die Tinte schnell leer. Ich musste also neue bestellen. Leider ist es ja bei den heutigen Druckern so, dass man vor allem für die Patronen bzw. die Toner viel zahlt. Die eigentlichen Drucker sind da verhältnismäßig günstig. Die gibt es quasi gratis dazu. Jedenfalls hat man im Nachhinein manchmal das Gefühl.

Da ich kein Vermögen für die neuen Patronen bzw. den Drucker bezahlen wollte, recherchierte ich ein wenig im Internet und stieß dabei auf Toner-Druckerpatronen.de. Dort gibt es sowohl Toner als auch Druckerpatronen zu günstigen Preisen. Neben den Patronen und Tonern der Original-Hersteller werden auch kompatible Druckerpatronen und Rebuilt Toner angeboten. Diese sind preislich deutlich günstiger als die Originale. Auch für meine beiden Drucker fand ich dort die entsprechenden Patronen bzw. Toner. Angeboten werden in dem Shop viele bekannte Marken wie Brother, Canon, HP oder Kyocera. Das Tolle an dem Shop ist, dass die Versendung gleich am Tag der Bestellung erfolgt, so dass man nicht lange warten muss. Auch die Versandkosten (4,90€) halten sich in Grenzen. Ab einem Bestellwert von 99€ wird versandkostenfrei geliefert.

Meine Patronen sind bestellt. Dem weiteren Gestalten und Drucken steht also nichts mehr im Wege. Noch habe wir uns nicht entschieden, ob wir selber drucken oder drucken lassen. Hat jemand von euch schon einmal eine Hochzeitszeitung gestaltet und hat Tipps? Für die wäre ich sehr dankbar.

Hochzeitsvorbereitungen

Anzeige In diesem Jahr stehen viele große Feste an: Eine sehr gute Freundin heiratet, Kinder aus der Familie werden getauft und einige runde Geburtstage werden gefeiert. Momentan bin ich intensiv damit beschäftigt, die Hochzeit meiner Freundin mit vorzubereiten. Diejenigen von euch, die schon verheiratet sind, wissen wovon ich spreche. Die Location zum Feiern ist nach langem Hin und Her endlich gefunden – es wird eine hübsche Scheune auf einem alten Gutshof werden, wo man viel Platz zum Tanzen hat. Nun muss die Tischordnung, die Tischdeko und das Menü festgelegt werden. Außerdem fehlt noch das komplette Rahmenprogramm. Gerne würden wir das Paar mit einem Feuerwerk überraschen.

Bei der ganzen Planerei bleibt kaum Zeit für mein Outfit für diesen besonderen Tag. Klar, dass man da nicht in Jeans und T-Shirt auftauchen kann. Ein Kleid für den Abend habe ich schon. Doch während der Trauung würde ich gerne etwas anderes anziehen. Gedacht habe ich an eine schlichte, elegante Leinenhose und eine schöne Sommerbluse, die ruhig etwas farbenfroh sein darf. Schließlich ist die Hochzeit keine Trauerfeier, sondern ein Festtag. Ich mag es immer nicht, wenn alle Gäste bei einer Hochzeit ganz in Schwarz gekleidet sind. Eine große Auswahl an schicken Blusen gibt es beispielsweise bei Peter Hahn. Angeboten werden neben einer Eigenmarken auch einige Topmarken wie Betty Barclay, Escada oder Bogner. Ein wenig verliebt habe ich mich schon in eine sommerliche Bluse mit 3/4-Arm aus einer Mischung aus Seide und Baumwolle. Sie ist farbenfroh und, wie ich finde, trotzdem elegant. Zu einer hellen Leinenhose sieht die bestimmt toll aus. Meint ihr, dass dieses Outfit für eine standesamtliche Trauung angemessen ist?

Shoptest: Princessmoda

Anzeige An wichtigen und besonderen Tagen möchten nicht nur die Erwachsenen, sondern auch die Kinder schick aussehen. Dabei ist es oft schwer das richtige Outfit und die Balance zwischen bequem und unbequem zu finden. Ein Shop, der Mode beispielsweise für die Taufe, Kommunion oder auch Hochzeit anbietet, ist Princessmoda. Da bei uns bald eine Taufe ansteht, möchte ich euch den Shop einmal näher vorstellen.

Angeboten werden in dem Shop nicht nur Kleidung für Kinder, sondern auch Zubehör sowie eine kleine Auswahl an Kleidung für Erwachsene. Dabei reicht das Sortiment von Taufmode und Taufgeschenke über Kleidung zur Kommunion bis hin zu Abendmode, Hochzeitsdeko und Brautkleidern. Unterteilt ist der Shop in verschiedene Kategorien mit jeweils Unterkategorien, in denen die angebotenen Produkte übersichtlich mit Preis und Produktbild aufgelistet sind. Zu jedem Produkt gibt es mehrere Fotos sowie eine ausführliche Produktbeschreibung, so dass man einen guten Eindruck vom angebotenen Produkt bekommt. Etwas schade ist, dass man die Produktbilder nicht vergrößern kann, denn bei Kleidern und Taufanzügen möchte man schon gerne die Details (z.B. die Spitze) sehen.

Das Angebot des Shops ist sehr umfangreich. Die angebotenen Kleidungsstücke sind vielfältig und reichen von schlicht bis opulent, so dass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Schön ist, dass neben Kleidung auch Zubehör angeboten wird. Plant man beispielsweise eine Taufe, Hochzeit oder Kommunion, kann man bei Princessmoda auch alle anderen wichtigen Dinge wie Kerzen, Tischdeko oder Schmuck für diesen besonderen Tag kaufen.

Möchte man etwas in dem Shop bestellen, kann man die Bestellung mit PayPal, Vorkasse, Kreditkarte, Sofortüberweisung oder Nachnahme bezahlen. Für den Versand fallen Kosten in Höhe von 5,90€ an. Die Zustellung erfolgt mit DHL.

Für meinen kleinen Schatz durfte ich mir im Shop einen Taufanzug zum Testen aussuchen. Ich entschied mich dabei für einen Taufanzug, der aus einem weißen Hemd, einer beigefarbenen Strickjacke, einer braunen Cordhose und einer braunen Mütze besteht. Der Anzug ist sehr schlicht, so dass man die einzelnen Teile auch gut zu anderen Gelegenheiten anziehen kann. Ich finde es immer schade, wenn man viel Geld für Kleidung ausgibt und diese dann nur einmal (oder auch kein Mal) trägt. In besonderer Art und Weise trifft dies natürlich auf Babykleidung zu, denn die Kleinen wachsen in diesem Alter ja noch rasant. Doch bei dieser Kombination sind die Teile auch einzeln verwendbar und lassen sich aufgrund der Farbe und Schlichtheit gut mit anderen Dingen kombinieren.

Insgesamt wirken die einzelnen Teile des Anzugs bequem. Die Cordhose verfügt über einen Gummizug und kann so am Bauch nicht drücken. Etwas schade finde ich, dass die Strickjacke aus Acryl und somit nicht besonders atmungsaktiv ist. Anders als die anderen Teile wirkt die Jacke dadurch auch nicht ganz so edel. Der Rest ist jedoch sehr süß und unser Kleiner sieht in dem Anzug wirklich goldig aus. Ich habe ihn in Größe 68 bestellt, was ihm auch gut passt – sonst trägt Größe 62/68. Mit einem Preis von 49,99€ ist der Anzug zwar nicht ganz günstig, die einzelnen Teile sind jedoch aufeinander abgestimmt und passen gut für diesen besonderen Tag.

Sollten bei euch in der Familie also demnächst größere Feste anstehen, lohnt es sich einmal bei Princessmoda vorbeizusehen. Vielleicht möchte die eine oder andere Mami ja ihrer Tochter den Traum von einem Prinzessinnenkleid erfüllen… Ich wünsche euch viel Spaß beim Stöbern.