Berufsunfähigkeit

Was wäre, wenn ich morgen nicht mehr arbeiten könnte?

Um es mal ganz plump zu sagen: Wir arbeiten, um zu leben. Doch was ist, wenn wir plötzlich aufgrund von Krankheit oder einem Unfall berufsunfähig werden? Der Lavendelpapa und ich haben uns diese Frage schon oft gestellt. Gerade weil wir beide selbstständig sind und nur wenige Jahre bzw. gar nicht als Angestellte gearbeitet haben, haben wir im Ernstfall keine Rentenansprüche. Ist man nicht abgesichert, sitzt man plötzlich ohne Geld da. Doch selbst wenn man als Angestellter arbeitet, ist die Erwerbsminderungsrente, die man bei plötzlicher Berufsunfähigkeit bekommt, recht gering. Das ausgezahlte Geld reicht kaum zum Leben aus.

Berufsunfähigkeit kann jeden treffen

Auch wenn wir uns dessen nicht immer bewusst sind bzw. vielleicht auch bewusst sein wollen: Eine Berufsunfähigkeit kann jeden treffen. Ursachen für Berufsunfähigkeit können (psychische) Krankheiten und auch Unfälle sein. Um sich und damit auch uns abzusichern, hat der Lavendelpapa schon vor einigen Jahren eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen. Auch ich denke derzeit über eine BU nach. Da ich mich gegen eine Arbeit im Angestelltenverhältnis entschieden habe, stehe ich im Ernstfall, abgesehen von der Unterstützung des Lavendelpapas, zur Zeit ohne Absicherung da. Kein gutes Gefühl!

Während ich mich so durch die Angebote der unterschiedlichen Versicherungen klickte und mich über die Leistungen der einzelnen Versicherungen informierte, wurde mir eins klar: Mit Vorerkrankungen hat man bei Versicherungen wirklich schlechte Karten. Egal, ob es sich um die Berufsunfähigkeitsversicherung, um einen Wechsel der privaten Krankenversicherung, den Abschluss einer Risikolebensversicherung oder bloß um eine Zahnzusatzversicherung handelt: Beim Abschluss einer neuen Versicherung oder auch schon bei einem Versicherungswechsel muss man sich immer einer Gesundheitsprüfung unterziehen und Gesundheitsfragen beantworten. Bestehen Vorerkrankungen, fallen deutlich höhere Beiträge an. Im schlimmsten Fall droht sogar eine Ablehnung von der Versicherung.

Was sollte man bei der Suche nach einer geeigneten Versicherung beachten?

Bei der Suche nach einer geeigneten Versicherung ist Vorsicht geboten: Gibt man auf einer Versicherungswebseite völlig unbedarft seine privaten Daten an, wird mit der Eingabe der persönlichen Daten ein „echter“ Antrag gestellt. Wird der Antrag abgelehnt, ist man verpflichtet, diese Ablehnung bei weiteren Anträgen anzugeben. Gerade für Personen, die Vorerkrankungen haben, bietet es sich daher an, mithilfe eines unabhängigen Versicherungsmaklers oder -beraters eine Risikovoranfrage zu stellen oder eine automatische Online-Diagnose zu nutzen. So kann man mehr über seine Versicherbarkeit erfahren.

Das Hinzuziehen eines Versicherungsmaklers kann auch dann sinnvoll sein, wenn man bei all den angebotenen Versicherungen den Überblick verloren hat. Macht er seine Arbeit gut, bekommt man als „Kunde“ einen verständlichen und übersichtlichen Vergleich der verschiedenen Versicherungsangebote, bei dem die Leistungsunterschiede der verschiedenen Versicherungsmöglichkeiten aufgezeigt werden.

Das Vorsorgeportal optimal-absichern.de bietet diesen Service. Bei optimal-absichern.de wird einem sowohl bei der Bestandsaufnahme und beim Vergleich der verschiedenen Versicherungsangebote geholfen, als auch bei der Antragstellung und beim Abschluss der Versicherung. Auch im Leistungsfall erhält man bei optimal-absichern.de die entsprechende Unterstützung. Ein weiterer Vorteil: Durch Spezialtarife und Sonderkonditionen kann man sogar oft noch einiges sparen.

Wie geht ihr mit dem Thema Versicherungen in der Familie um? Habt ihr euch auch schon Gedanken über eine Berufsunfähigkeitsversicherung gemacht?

Anika

Dieser Artikel wurde verfasst von Anika: Seit mittlerweile mehr als sechs Jahren ist dieser Blog Teil meines Lebens. Im Lavendelblog geht es nicht nur um Produkttests, Shopvorstellungen und Gewinnspiele. Ich lasse euch auch an unserem Familienleben teilhaben. Ich lebe mit meinem Mann, dem Lavendelpapa, und unseren beiden Kindern, dem Lavendeljungen (4 Jahre) und dem Lavendelmädchen (2 Jahre) im schönen Lüneburg. Gemeinsam haben wir inzwischen Produkte von über 1000 verschiedenen Firmen getestet und hier im Blog vorgestellt.

Ein Gedanke zu „Was wäre, wenn ich morgen nicht mehr arbeiten könnte?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.